Passionskonzert

Sonntag, 2. April 2017, 17:00
Gottfried August Homilius: „Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld“

Braunschweiger Erstaufführung

Solisten:
Lisa Schmalz, Hamburg (Sopran)
Geneviève Tschumi, Schweiz (Alt)
Vernon Kirk, London/Berlin (Tenor)
Tim Maas, Niederlande (Bass)

Kantorei und Kammerorchester an St. Katharinen

Leitung: Claus-Eduard Hecker

Karten 8€ bis 20€ bei Musikalien-Bartels, Braunschweig oder online über Proticket.

Der 1714 in Rosenthal (Sachsen) geborene Gottfried August Homilius zählte zum Schülerkreis Johann S. Bachs und wirkte bei dessen Aufführungen vertretungsweise in der Leipziger Nicolai-Kirche bei Kantatenaufführungen mit. 1755 wurde er Kantor an der Dresdner Kreuzkirche und Musikdirektor der Dresdner Hauptkirchen. Sein umfangreiches Oeuvre umfasst u. a. 180 Kantaten und 11 Oratorien. 1790 schreibt Ernst Ludwig Gerber: „Er war ohne Widerrede unser größter Kirchenkomponist.“

Die Passionskantate „Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld“ gehört zu den am häufigsten aufgeführten ihrer Zeit. Das ist sicher dem Umstand zuzuschreiben, dass diese Komposition 1775 bei Breitkopf in Leipzig gedruckt wurde. „Eine seltene Ehre, die im 18. Jahrhundert zuvor nur einer Passion, nämlich dem Tod Jesu von Carl Heinrich Graun, zuteil geworden war.“ (Uwe Wolf)

Als Solisten wirken neben der Kantorei und dem Kammerorchester an St. Katharinen Lisa Schmalz (Sopran), Geneviève Tschumi (Alt), Vernon Kirk (Tenor) und Tim Maas (Bass) mit. Die Braunschweiger Erstaufführung dieser Kantate leitet Landeskirchenmusikdirektor Claus-Eduard Hecker.


Plakat: Albrecht-Design